Bild: Banner
 
 Fam. Forberg: 
  Dies ist die Fam. Forberg
  Wo Forbergs wohnen
  Die Herkunft der Forbergs
  andere Forbergs
 Schlenkerbiene:
  über mich
  Schlenkerbienenliteratur
  Bienen in aller Welt
 Paulinchen Pumpe:
  Ich bin Paulinchen Pumpe
  Selbsthilfegruppe
  Der praktische Hausarzt
 usw:
  Kleinigkeiten
  Collagen
  viele schöne Fotos
  Panoramen
  Sibylles Teetassensammlung   
 Kontakt usw.
  Adressen, Übersetzungen Übersetzungen Übersetzungen
  Impressum
  Wappen Forberg
letzte Änderung: 17. Juli 2017 
        

Bild: Paulinchen Pumpe – Klick zum Vergrößern

Guten Tag, ich bin Paulinchen Pumpe.

Mein Frauchen Sibylle und ich, wir gehören zusammen. Der Körper meines Frauchens stellt selbst kein Insulin mehr her. Das ist ein ganz besonderer Saft, der zur Verdauung von Brot, Kuchen, Pizza, Döner, Obst, Süßigkeiten und solchen guten Dingen benötigt wird, also für alle kohlehydrathaltigen Lebensmittel. Das Insulin hilft dabei, aus den Kohlehydraten Kraft für die Muskeln zum Laufen, Fahrradfahren und so weiter zu machen. Bei fast allen Menschen stellt der Körper sein Insulin selbst her. Und weil mein Frauchen jemand ganz Besonderes ist und das Insulin nicht hat, deshalb bin ich da!

Die Krankheit hieß übrigens früher „Zuckerkrankheit“ und jetzt „Diabetes mellitus“, die Leute nennt man „Diabetiker“. Davon gibt es verschiedene Arten. Diejenigen, welche gar kein Insulin mehr von alleine haben, nennt man „Diabetiker Typ I“ und die anderen, die eigenes Insulin haben, aber ihr Körper etwas insulinunempfindlich ist, sind „Diabetiker Typ II“. Mein Frauchen ist Typ I.

Ich wiege etwa so viel wie eine Tafel Schokolade und bin so groß wie eine Zigarettenschachtel (Pfui!). In meinem kleinen Körper befindet sich ein Fläschchen mit Insulin. Dieses Fläschchen ist über einen dünnen, langen Schlauch mit einer Nadel verbunden, den Schlauch nennt man Katheter. Und die Nadel steckt bei meinem Frauchen im Bauch  früh, mittags, abends und nachts, also immer. Keine Angst, das tut nicht weh, außer wenn der Mann von meinem Frauchen (übrigens ein sehr lieber Mann) beim Umärmeln nicht vorsichtig ist …

Fast jede Minute schicke ich Tag und Nacht ein ganz kleines Tröpfchen Insulin durch den Schlauch zu meinem Frauchen. Das nennt man dann „Basalrate“. Wenn sie Appetit hat und etwas essen will, dann muß sie sich genau ansehen, wieviele Kohlehydrate und anderes in ihrem Essen drin ist und daraus muß sie sich ausrechen, wieviel Insulin sie zusätzlich braucht.
Wenn mein Frauchen etwas essen will und auch schön ihren Blutzucker gemessen hat, dann braucht das Essen Insulin, und dann bin ich gefragt. Dann drückt sie mir wieder mehrmals auf einen Knopf, und ich schicke Insulin los. Das nennt man „Bolus“. Und sie fängt ganz eilig und gern an zu essen. Wenn sie noch mehr Appetit hat, dann werde ich wieder gedrückt.
Mehrmals am Tag, auch manchmal nachts und immer vor dem Essen muß mein Frauchen ihren Blutzucker messen. Da kommt ihr mein Freund, das Blutzuckermeßgerät, zu Hilfe. Ein Piks in den Finger, und ein Tropfen Blut kommt raus. Dieser wird kurz an den Meßstreifen, der im Blutzuckermeßgerät steckt, rangehalten. Nach einer Weile zeigt Freund Meßgerät den Blutzuckerwert an. Ist dieser Wert niedrig, ist mein Frauchen ganz durcheinander und muß gleich etwas essen. Ist er zu hoch, ist ihr ganz komisch und sie muß Insulin dazugeben, damit ihr Blutzucker niedriger wird. Dazu drückt sie mir mehrmals etwas derb einen Knopf an mir, und ich schicke etwas Insulin durch den Schlauch.

Mit meinem Freund Blutzuckermeßgerät kann ich mich unterhalten. Das nennt man „Blauzahn“ oder „Bluetooth“ nach dem Norwegerkönig Harald Blauzahn. Der lebte vor über 1000 Jahren und hieß dort „Haraldr blátonn“.

Ich bekomme vom Essen nichts ab, weil ich nämlich eine Batterie im Bauch habe. Diese reicht viele Tage für mich, und wenn die alle ist, dann schreie ich laut „Alarm“, und dann bekomme ich eine neue Batterie. Auch der Schlauch und die Nadel am Schlauchende müssen oft gewechselt werden, meist aller zwei Tage. Das tut meinem Frauchen manchmal etwas weh. Und das Insulinfläschchen ist auch manchmal alle, und dann bekomme ich ein neues.

Ich kenne auch ein paar andere Pumpchens mit ihren Leuten, ältere und jüngere, sogar Schulkinder sind dabei!

Mein Frauchen und ich, wir beide gehören zusammen (und der Mann von meinem Frauchen auch, der gehört auch zu uns). Wenn ich mein Frauchen nicht hätte, wem soll ich dann helfen? Und wenn mein Frauchen mich nicht hätte, dann müßte sie jeden Tag viele Spritzen mit dem Insulin bekommen, und dann ginge es ihr nicht so gut.


So, ich hoffe, Ihr habt was gelernt!

Euer   Paulinchen Pumpe

 nach oben auf dieser Seite